Über uns

Für geflüchtete Menschen

Die Intensiv-Deutschkurse von Solinetz in Winterthur sind ein Angebot für Personen mit Fluchthintergrund, die keinen Zugang zu kostenpflichtigen Deutschkursen erhalten. Auch Menschen aus Notunterkünften (neu: „Rückkehrzentren“) besuchen die Intensiv-Deutschkurse in Winterthur.

Bildung für alle

Mit den Intensivdeutschkursen unterstützen wir die geflüchteten Menschen darin, möglichst gut Deutsch zu lernen. Sie sollen so ausgerüstet sein, dass sie dank guten Sprachkenntnissen ihre Stärken und Fähigkeiten angemessen einsetzen und an der hiesigen Gesellschaft teilhaben können.
Wir sind überzeugt, dass der Zugang zu Bildung ein Grundrecht ist. Aus dieser Überzeugung heraus engagieren wir uns. Bildung soll für alle zugänglich sein.

Offizielles Deutschzertifikat

Ein grosser Teil der KursteilnehmerInnen kann am Ende des Kurses für die Prüfung eines offiziellen Sprachzertifikates (Telc oder Goethe) angemeldet werden. Eine bestandene Prüfung bringt vielen Geflüchteten ganz konkreten Nutzen, wenn sie auf Praktikums-, Lehrstellen-, oder Arbeitssuche sind.

Ehrenamtlich

Gegen 70 Lehrkräfte und Assistierende unterrichten freiwillig, d.h. ohne Lohn, in über 10 Klassen von der Alphabetisierung bis zum C2-Kurs.

Ehrenamtliches Organisationsteam

Die Intensivdeutschkurse des Solinetzes in Winterthur werden von einem ehrenamtlichen Organisationsteam geleitet. Aktuell sind vier Personen im Organisationsteam: Constanze Schade, Laurent Gaillard, Kathrin Neuweiler, Markus Egli und Matthias Braun (nimmt als Vertreter des Gesamtvereins an den Sitzungen teil).

Gesucht ist ein weiteres Mitglied mit Freude an der Akquisition von Spendengeldern.

Zusammenarbeit mit den Gemeinden

Wir arbeiten intensiv mit der Stadt Winterthur und mit vielen anderen Gemeinden im Kanton Zürich zusammen. Die Gemeinden übernehmen pro teilnehmende, von ihnen angemeldete Person die Kosten für Lehrmittel, ÖV-Tickets und Prüfungsgebühren.

Medienberichte